Sep 162013
 

Lesung zur Finissage von POWER den EICHHØRNCHEN

22.September 2013 ab 19. 00 Uhr im KUNSTPAVILLON HERINGSDORF

Dorit Trebeljahr, Caca Savic und Anton Schwarzbach lesen eigene Texte und Texte aus dem PROLOG – Heft für Zeichnung und Text und geben einen Rückblick auf die Ausstellung.

 

~~~~~~~~~~~

 

Schräges Stehen
In der Lesereihe: Etwas größere und kleinere Fische

am 25.9.2013 um 20 Uhr in der Nachbarschaftsgalerie, Karl-Kunger-Str. 15, 12435 Berlin (Alt-Treptow)
Anschließend: Offene Lesebühne

Eine Vorstellung der Künstlerzeitschrift Prolog – Heft für Zeichnung und Text mit Selina Schuster, Patrick WEH Weiland, Dorit Trebeljahr und Anton Schwarzbach.

Zur Präsentation der Zeitschrift laden wir unterschiedliche Gäste ein, deren Arbeiten einen Einblick in das Spektrum des Heftes geben. Diesmal die Bildhauerin Selina Schuster und den Künstler, Dichter, Performer und Musiker Patrick WEH Weiland; beide haben schon des Öfteren im Prolog veröffentlicht. Dazu werden Dorit Trebeljahr (Redaktion Prolog) und Anton Schwarzbach (Herausgeber Prolog) das Heft und auch eigene Arbeiten vorstellen.

Jul 292013
 

Wir laden Sie herzlich ein zur Sommerausstellung von Prolog – Heft für Zeichnung und Text in den Kunstpavillon Heringsdorf auf Usedom – vom 10. Aug. bis 22. Sep 2013.

Weitere Informationen auch unter:
Prolog bei facebook

Jul 152013
 

Vom 10.8.-22.9. Prolog-Ausstellung „Power den Eichhørnchen“ in Heringsdorf auf  Usedom.

“Power den Eichhørnchen” präsentiert eine Auswahl von Künstler- und AutorInnen, die in der Vergangenheit in der Künstlerzeitschrift Prolog – Heft für Zeichnung und Text veröffentlicht haben und deren Entwicklung mit ihren Werken beeinflussten. Das Heft hat seit seiner Gründung 2007 ein lockeres unprätentiöses Netzwerk entstehen lassen. So kommen im Kunstpavillon Heringsdorf Künstler und Autoren aus der BRD (vom Allgäu bis zur Insel Usedom), Österreich, Italien, Frankreich, Großbritannien und Albanien zusammen, die fast drei Generationen überspannen. Allen verbindend ist ein ernstes Bestreben um Exaktheit in ihrer Arbeit, obgleich der Gestus dabei immer spielerisch ist. Oft ist der Zugang zu ihren Medien, sei es Zeichnung, Lyrik, Bildhauerei, Prosa usw., von persönlich-subjektiver Prägung.

Es ist eine Ausstellung mit Zeichnungen, Bildern, Objekten und Texten von: Alexander Klenz, Andreas Koletzki, Anke Becker, Anton Schwarzbach, Astrid Menze, Caca Savic, Christoph Janik, Crauss., Dorit Trebeljahr, Enrico Weinert, Hanna Hennenkemper, Henning Hennenkemper, Jérôme Chazeix, Jochen Schneider, Johanna Silbermann, Kai Pohl, Katrin Heinau, Klaus Erich Dietl, Liana Zanfrisco, Majla Zeneli, Marcus Wittmers, Matthias Wegehaupt, Matthias Wohlgenannt, Mikael Vogel, Oskar Manigk, Patrick WEH Weiland, Robert Mießner, Ross Henriksen, Saskia Buwert, Stefan Malicky, Susanne Eules, Todosch Schlopsnies, Uta Koslik, Yvonne Andreini

Der Titel “Power den Eichhørnchen” ist dem Gedicht “Lichtungen“ von Susanne Eules entliehen. Was ist die Kraft oder die Macht der Eichhørnchen und was sind Eichhørnchen? Die fleißigen possierlichen Nussracker? Oder das rot lodernde Tier auf den Waldbrand-Warntafeln? Meint „Power den Eichhørnchen” die Geduld der Künstler im Kleinsten mit dem Blick auf’s Große? Oder etwas anderes? Im Gedicht ist es die Beobachtung eines Moments “seilen entlang : akrobatik des gegn [wartsblicks]” geht es weiter. In der Gegenwart zwischen surrealer Traumhaftigkeit und dem realen Jetzt treffen die Arbeiten aufeinander, noch auf Sand, fast im Wasser der Ostsee.

Im Kunstpavillon Heringsdorf werden sowohl die aktuelle Ausgabe Nr. 11 zum Thema “struktur(en)”, als auch alle vorhergehenden Ausgaben des Prolog- Heft für Zeichnung und Text präsentiert.      D.T/A.S.

 

10.08. 17.00 Uhr Vernissage “Power den Eichhørnchen” mit einer Vorrede und strukturierenden Worten von Robert Mießner, ab 18.30 Uhr Kurzlesungen mit Kai Pohl, Stefan Malicky, Mikael Vogel, Robert Mießner, Performance von Patrick WEH Weiland / “Chipmunks in the temple of death”, eine musikalische Zumutung, Todosch Schlopsnies / “Aussage gegen Aussage”, Audio-Performance, Klaus Erich Dietl und Steffi Müller

14.08. 20.00 Uhr Lesung “2, 3, Prim”, Mikael Vogel, Crauss. und Ross Henriksen lesen im Rahmen von “Power den Eichhørnchen” aus ihren Werken.

22.09. 19.00 Uhr Finissage, Dorit Trebeljahr, Anton Schwarzbach und Caca Savic lesen eigene und Texte aus dem PROLOG – Heft für Zeichnung und Text

 

KUNSTPAVILLON HERINGSDORF/
USEDOMER KUNSTVEREIN e.V.
Auf der Promenade am Rosengarten,
17424 Heringsdorf
www.kunstpavillon-ostseebad-heringsdorf.de
Öffnungszeiten:
Mi. bis So. 15 – 19 Uhr


Plakat mit Ausstellenden und Bildern (750KB)

Link zum Kunstverein Heringsdorf und zum Pavillon

Jul 142013
 

Extra zum Erscheinen des Prolog Nr. 11 gab es den einzigen Hochsommertag in Berlin – unzählige Männer-, Frauen-, Kinder- und 8 Hundeknie…Die Ausstellung zum Prolog Nr. 11 und deren Eröffnung im Bild (Bilder der Ausstellung/Link)

Aus der Eröffnungsrede:

„Mit diesem neuen Heft hat Prolog nun das Kürzel Nummer. Der letzte Prolog war Prolog 9 zum Thema hier und da, wobei Prolog 9 die zehnte Ausgabe des Heftes war. Wieso? Weil nach der 5. Ausgabe die 5,5 erschien, die eigentlich die 6. Ausgabe war und die 6. dann eigentlich die 7. und so weiter. Nun ist mit der Nummer 11 wieder Ordnung in die Struktur gebracht, denn sie ist auch die elfte Ausgabe.

Seit Beginn des Heftes gibt es zu jedem Erscheinen einer neuen Ausgabe Ausstellung, Lesung und anderes, so etwas wie Werkproben und Erweiterungen der Beteiligten. Die Orte dafür wechseln, es sind waren Projekträume, Galerien, ein Atelier, ein Gärten, ein Kaffeladen. Dieses Mal also hier im Institut für alles Mögliche, Abteilung für alles Andere. Einen Dank an Stefan Riebel für den Raum.

In der aktuellen Ausstellung finden sich Arbeiten von 27 Künstlern und Künstlerinnen, die im Prolog Nr. 11 einen Beitrag haben. Das sind neben vielen Künstlern, die in Berlin leben, auch Künstler aus Wien, wie Stefan Malicky, aus Zürich Enrico Weinert, aus München Matthias Wohlgenannt, Alessandro Chiodo aus Münster, Margarete Lindau aus Mannheim und Albrecht Wild aus Frankfurt am Main, die uns alle ihre Arbeiten extra geschickt oder gebracht haben. Einen Dank dafür, auch für den entspannten Aufbau und manche helfende Hand.

Neben vielem anderen, das zu entdecken lohnt, gibt es im Prolog Nr.11 ein Interview mit Henrik Jacob vom Kulturpalast Wedding und einen berufsweisen Text von Oskar Manigk über einen Kunstpreis. Außerdem erfahren wir, was Birgit Graschopf in Tokio gemacht hat und was Mikail Lezin aus Russland umtreibt, fein ziselierte Lyrik von Mikael Vogel und Susanne Eules, auch den unerbittlichen Gegenwartston von Kai Pohl…“

Jul 092013
 

Heute erscheint der neue Prolog.

Dienstag, den 9.7.2013  17-21.30 Uhr Eröffnung der Ausstellung mit Heftpräsentation, ab 19 Uhr Kurzlesungen von und mit Melanie Katz, Mikael Vogel, Anett Lau, Clemens Schittko, Kai Pohl, Silke Galla, HEL Toussaint u.a.

Die Ausstellung ist am 10. und 11.7.2013 von 15-21 Uhr geöffnet.

Institut für Alles Mögliche., Abteilung für alles Andere, Ackerstraße 18, 10115 Berlin / Mitte.

Das Heft ist bestellbar. Es ist 48 Seiten stark und enthält Beiträge von 53 Künstlern und Autoren. Es kostet im Einzelverkauf 10 Euro.

Jun 202013
 

Noch ist die neue Ausgabe verdeckt…von einer grünen Ziffer, was tut sie da…macht sie sich noch schön…?

Die Vorbereitungen sind im Gange:  am 9.7.2013 im Institut für Alles Mögliche erscheint

der neue Prolog Nr.11 – struktur(en).

:::::___:::::

Das neue Heft enthält Beiträge von: Albrecht Wild/ Alessandro Chiodo/ Andreas Koletzki/ Anett LAu/ Bernd Mörsberger/ Birgit Graschopf/ Caca Savic/ Christian Meskó/Christoph Janik/ Clemens Schittko/ Crauss./ Daniel Ludwig/ Dorit Trebeljahr/ Enrico Weinert/ Erwin Schumpeter/ Hanna Hennenkemper/ HEL Toussaint/ Henning Hennenkemper/ Henrik Jacob/ Johannes Regin/ Jojo/ Kai Pohl/ Katalin Pöge/ Katja Sehl/ Katrin Heinau/ Klaus Erich Dietl/ Margarete Lindau/ Martin Bartels/ Matthias Wohlgenannt/ Melanie Katz/ Mikael Vogel/ Mikhail Lezin/ Natascha Naffin/ Oskar Manigk/ Patrick WEH Weiland/ Philipp Hager/ Rebecca Blöcher/ Saskia Buwert/ Selina Schuster/ Stefan Malicky/ Stefan Riebel/ Su Tiquun/ Susanne Eules/ Uta Koslik/ Werner Kernebeck/ Tillmann Lange/ Felix Baxmann/ Todosch Schlopsnies/ Yvonne Andreini/ Jochen Schneider/ Silke Galla/ Matthias Wegehaupt

:::::___:::::

Dez 102012
 

Die Ausstellung zum Prolog 9 und deren Eröffnung waren zum 5jährigen Jubiläum des Heftes ein wahres Meisterstück, kurz und präzise. (Bilder der Ausstellung/Link)

Was bleibt ist ein gelungener Prolog 9 zum Thema Hier und Da. Jetzt in der dunklen Zeit den Seh-, Lese- und Denkstoff nach Hause bestellen – für 8 Euro + Versand, am einfachsten über das Kontaktfenster.

Nov 212012
 

Wir laden Sie herzlich ein!…

Vom 30.11. bis zum 2.12. Ausstellung & Lesung zum Erscheinen des Prolog 9 in der Galerie der Kunststiftung Poll.

 

Eine neue Ausgabe des Prolog – Heft für Zeichnung und Text erscheint am 30.11.2012. Prolog 9 zum Thema HIER & DA, u.a. mit einem Interview mit dem Walden- Betreiber, mit einer neuen Folge vom Jungen, der als Skelett geboren war, mit Auszügen aus dem Tagebuch vom Spurenleser jüdischer Friedhöfe, mit dem melancholischen Mückentöter, dem Transzillator PRS#27w , mit schleichenden Mamuschkas und einem Hofbräuhaus am Alex.


Eröffnung: am 30.11.2012 19 bis 23 Uhr

19.30 Uhr Patrick WEH Weiland: Der 3. Gesang (die blaue Blume) aus dem Gedicht „I’m hungry I love you“ (soundbasierte Performance/ audiovisuelles Gedicht)

ab 20 Uhr Lesungen mit den Autoren HEL Toussaint, Caca Savic, Mikael Vogel, Erwin Schumpeter, Stephan Groß, Kai Pohl, André Jahn und dem Unspoken-Word-Projekt ANGSTRAUM OTTOPARK (Helko Reschitzki und Daniel Ludwig)

ab 21 Uhr singt Todosch Schopsnies schlimme Lieder

……….————****+++++****——–……….

Ausstellung geöffnet am 1. & 2.12.2012 14 bis 19 Uhr

……….————****+++++****——–……….

Ort: Galerie der Kunststiftung Poll, Gipsstraße 3, 10119 Berlin (S-Bhf. Hackescher Markt/ U-Bhf. Weinmeisterstraße, U8/ Tram M1, M4, M5, M8)

……….————****+++++****——–……….

Mit Prolog 9 sind 5 Jahre des Bestehens voll und das gilt es angemessen zu feiern. Wir laden Sie herzlich dazu ein.

……….————****+++++****——–……….

Prolog 9 mit Beiträgen von: André Jahn )[]( Andreas Koletzki Anke Becker Anton Schwarzbach )[]( Astrid Menze)[]( Bert Papenfuß Caca Savic+ Menno FahlClemens SchittkoCrauss )[]( Dorit Trebeljahr Eckehart Ruthenberg Erwin Schumpeter Gerhard Schraut Hagen Klennert HEL Toussaint )[](Hans Wocker Jamesboys Jochen Schneider Johannes Witek )[](Josh Zielinski Kai Pohl Katrin Heinau Katrin Salentin Klaus Erich Dietl Majla Z. Zeneli Mareike Anny Jacobi Martin Bartels Melanie Katz Mikael Vogel )[]( Moritz Schleime Patrick WEH Weiland )[]( Pedro Boese Reinhold Gottwald )[]( Ross Henriksen Sabina Grzimek+Lutz Holland Silke Galla Stefan Malicky )[]( Susanne Eules Tillmann Lange Todosch Schopsnies )[]( Zoran Naric

……….————****+++++****——–……….

Die neue Ausgabe mit 48 Seiten und 41 Autoren und Künstlern ist bestellbar für 8 €+Porto. Wer bis 02.12.2012 bestellt, bekommt das Heft innerhalb der EU portofrei.

 

Wir laden Sie herzlich ein! Eine neue Ausgabe des Prolog- Heft für Zeichnung und Text erscheint am 30.11.2012. Prolog 9 zum Thema HIER & DA, u.a. mit einem Interview mit dem Walden- Betreiber, mit einer neuen Folge vom Jungen, der als Skelett geboren war, mit Auszügen aus dem Tagebuch vom Spurenleser jüdischer Friedhöfe, mit dem melancholischen Mückentöter, dem Transzillator PRS#27w , mit schleichenden Mamuschkas und einem Hofbräuhaus am Alex. Vom 30.11. bis zum 2.12. Ausstellung & Lesung zum Prolog 9 in der Galerie der Kunststiftung Poll.
Eröffnung am 30.11.2012 19-23 Uhr 19.30 Uhr Patrick WEH Weiland: Der 3. Gesang (die blaue Blume) aus dem Gedicht „I’m hungry I love you“ (soundbasierte Performance/ audiovisuelles Gedicht) ab 20 Uhr Lesungen mit den Autoren HEL Toussaint, Caca Savic, Mikael Vogel, Erwin Schumpeter, Stephan Groß, Kai Pohl, André Jahn und dem Unspoken-Word-Projekt ANGSTRAUM OTTOPARK (Helko Reschitzki und Daniel Ludwig) ab 21 Uhr singt Todosch Schopsnies schlimme Lieder
Ausstellung vom 1. bis 2.12.2012 14-19 Uhr Ort: Galerie der Kunststiftung Poll, Gipsstraße 3, 10119 Berlin (S-Bhf. Hackescher Markt/ U-Bhf. Weinmeisterstraße, U8/ Tram M1, M4, M5, M8)
Mit Prolog 9 sind 5 Jahre des Bestehens voll und das gilt es angemessen zu feiern. Wir laden Sie herzlich dazu ein.
Die neue Ausgabe mit 48 Seiten und 41 Autoren und Künstlern ist bestellbar für 8 €+Porto. Wer bis 02.12.2012 bestellt, bekommt das Heft innerhalb der EU portofrei.
Prolog 9 mit Beiträgen von: André Jahn )[]( Andreas Koletzki Anke Becker Anton Schwarzbach )[]( Astrid Menze)[]( Bert Papenfuß Caca Savic+ Menno FahlClemens SchittkoCrauss )[]( Dorit Trebeljahr Eckehart Ruthenberg Erwin Schumpeter Gerhard Schraut Hagen Klennert HEL Toussaint )[]( Helko Reschitzki Jamesboys Jochen Schneider Johannes Witek )[](Josh Zielinski Kai Pohl Katrin Heinau Katrin Salentin Klaus Erich Dietl Majla Z. Zeneli Mareike Anny Jacobi Martin Bartels Melanie Katz Mikael Vogel )[]( Moritz Schleime Patrick WEH Weiland )[]( Pedro Boese Reinhold Gottwald )[]( Ross Henriksen Sabina Grzimek+Lutz Holland Silke Galla Stefan Malicky )[]( Susanne Eules Tillmann Lange Todosch Schopsnies )[]( Zoran Naric
Dez 172011
 

Mitten im Berliner Mis… wetter eine Perle von independent Ausstellung. Mit wundervollen Zeichnungen und einem schönen Heft, so dass man mehr davon haben will.

Und heute am 17.12. auch noch Lesungen von Berliner Autoren und Autoren, die in Berlin sind:

Künstler- und Autorenleseabend ab 18 Uhr mit: Helko Reschitzki – Weltpremierliche Vorspielung der neuen DASKRAULEN-BRAUCHEN-CD “moaning has broken” | Sven Domann | Clemens Schittko | Zuzanna Skiba -Lage egal ?! Ist es wirklich so, was heißt die Lage überhaupt? | Patient Reschitzki liest Krankengeschichten und Kai Pohl legt eine lyrische Infusion | HEL Toussaint | Stefan Malicky Hörprobe “Psychologie der Form und die Hundekurve” | Stephan Groß präsentiert JAMES BOYS | Katrin Heinau liest die weltumspannende Intimwörtersammlung “Potz Puse Fupp” und erzählt von ihrem “Existenzgründungstag” | u. a.

Öffnungszeiten der Ausstellung Samstag und Sonntag 14-19 Uhr.

 

Nov 282011
 

 

Am 15.12.2011 erscheint druckfrisch der Prolog 8 verbunden mit der Präsentation einiger Arbeiten der beteiligten Künstler und Autoren in der begleitenden Ausstellung sowie einem Künstler- und Autorenleseabend am Samstag, dem 17.12.2011.

Zum Prolog 8 wurde mit „Attitüde“ und „stark schimmernde Gebilde“ (Zitat Carlfriedrich Claus) aufgerufen. Im Heft finden sich dazu die Texte, Gedichte, Zeichnungen und Bilder von 53 Künstlern und Autoren aus Berlin, Deutschland, Österreich, Italien, Frankreich, Belgien, Japan, Russland und den USA.

Prolog 8 mit Beiträgen von: Alessandro Chiodo, Andreas Koletzki, Anja Spitzer, Anne Mundo, Annelen Käferstein, Anton Schwarzbach, Astrid Menze, Bernhard Zilling, Caca Savic, Christoph Janik, Clemens Schittko, Crauss, Daniel Ludwig, Dorit Trebeljahr, Emanuela Assenza, Erwin Schumpeter, Evita Emersleben, Fanny Maugey, Franziska Partzsch, Gerhard Schraut, Hannes Becker, HEL Toussaint, Helko Reschitzki, Henning Hennenkemper, James Boys, Jérôme Chazeix, Johanna Silbermann, Johannes Hilbig, Johannes Witek, Katrin Heinau, Klaus Erich Dietl, Liana Zanfrisco, Kai Pohl, Majla Zeneli, Martina Gropius, Matthias Ruthenberg, Matthias Wohlgenannt, Megumi Oka, Mikhail Lezin, Patrick WEH Weiland, Robert Mießner, Ross Henriksen, Sandra Wieser, Saskia Buwert, Selina Schuster, Stefan Malicky, Susanne Britz, Susanne Eules, Susanne Koheil, Sven Domann, Tobias Wenzel, Yvonne Andreini, Zuzanna Skiba

Ausstellungsprogramm:

Donnerstag, 15.12.2011, Eröffnung 18 – 23 Uhr, 19 Uhr Heftpräsentation mit Vorstellung der Künstler und Autoren

Samstag, 17.12.2011, Künstler- und Autorenleseabend ab 18 Uhr mit: Helko Reschitzki – Weltpremierliche Vorspielung der neuen DASKRAULEN-BRAUCHEN-CD „moaning has broken“ | Sven Domann | Clemens Schittko | Hannes Becker | Zuzanna Skiba -Lage egal ?! Ist es wirklich so, was heißt die Lage überhaupt? | Patient Reschitzki liest Krankengeschichten und Kai Pohl legt eine lyrische Infusion | HEL Toussaint | Stefan Malicky Hörprobe „Psychologie der Form und die Hundekurve“ | Stephan Groß präsentiert JAMES BOYS | Katrin Heinau liest die weltumspannende Intimwörtersammlung „Potz Puse Fupp“ und erzählt von ihrem „Existenzgründungstag“ | u. a.

Sonntag, 18.12.2011, Künstlerbrunch/ Adventsfinissage ab 17 Uhr

Aug 092011
 

Prolog ruft auf: künstlerische Standpunkte, künstlerische Arbeiten zu den Themen Attitüde und stark schimmernde Gebilde bis zum 2.10.2011 für das neue Heft einzuschicken. (Link zum Aufruf) (Link zum was das Heft ist)

Kuckuckseier in verschiedenen Gelegen

Attitüde* ungleich Attrappe*² eher Atum

* Einstellung, Haltung und Position -> Auf einem Bein stehen, das Andere nach hinten, 90° im Knie gebeugt, einen Arm zur Seite und einen über den Kopf gestreckt. (Für die weitere Lesezeit ist diese Pose jetzt einzunehmen.)

*² trüger. Schein, täuschend ähnl. Nachbildung eines Gegenstandes

*³ ägypt. Urgott/ Weltenschöpfer, durch Selbstbegattung schuf er das erste Götterpaar Schu und Tefnut

 

Von der Straße – Attitüde?

/// Attitüde, nee, die ist, wie alles Anfang der 80er die Gosse runter. Heute haben doch alle nur Allüren – Bist’e Praktikant? … /// Attitüde sind das nicht so Künstler mit rotem Schal? /// Attitüde. Attitüde? Was Besonderes sein wollen, nicht so normal wie wir. Oder? /// Nee Tüten haben wir nur mit Netto drauf. ///

(Rühren.)

Jun 142011
 

Dank an Malah Helman für ihren lieben Text auf berlin-projekt über die Ausstellung.

Panorama

berlin-projekt.org informiert über die Arbeit und Veranstaltungen der frei arbeitenden Berliner KünstlerInnen und Gruppen. berlin-projekt.org veröffentlicht Pofile und Termine. berlin-projekt.org informiert außerdem in einem Blog mit Kritiken und Wissenswertes für die freie Szene.

Den Link findet ihr hier.

Mai 182011
 

Prolog – Heft für Zeichnung und Text ist eine seit 2007 vom Berliner Künstler Anton Schwarzbach halbjährlich herausgegebene Künstlerzeitschrift, die sich als Werkraum für Zeichnungen, Skizzenhaftes und Texte versteht. Hier begegnen sich auf künstlerischer Ebene ausformulierte Standpunkte aber auch Arbeiten im Prozess.

Einladung Prolog 7

Die erste Nummer dieses Jahres, Prolog 7 hat sich einem Zeichen, nicht einem Wort gewidmet. Hierzu haben über 50 Mitwirkende Texte, Gedichte, Zeichnungen und Bilder eingereicht.

Wie bei den vorherigen Heften wird das Erscheinen dieser Nummer mit einer Ausstellung und Lesungen der Künstler und Autoren begleitet.

Einladung Prolog 7 Rückseite

Ausgewählte bildnerische und textliche Arbeiten der im Heft vertretenen Künstler sollen unter dem Titel „Prolog grün weiß“ im Garten des Kunstprojekts Scheffelstr. 21 installiert werden. Die Künstler und Autoren konzipieren die Häuser für ihre Blätter jeweils selbst, unter eigenen Definitionen von Haus und Raum.

Das daraus Entwickelte soll zunächst außerhalb der üblichen white cubes Gestalt annehmen, um im Anschluss als mobiler Raum in andere Ausstellungsräume einzuziehen.

  • Ort der Ausstellung: Scheffelstraße 21, 10367 Berlin/ Friedrichshain – Lichtenberg
  • Ausstellungsdatum: 28. – 29. Mai 2011
  • Eröffnung: 28.5.2011, 16 bis 23 Uhr
  • 29.5.2011, 11-19 Uhr

Heft Nr.7 enthält Beiträge von:

Alex Klenz, Aline Helmcke, Andreas Koletzki, Anja Spitzer, Anke Becker, Anne Mundo, Annelen Käferstein, Anton Schwarzbach, Birgit Graschopf, Bronco, Caca Savic, Christine Dockhorn, Christoph Janik, Crauss, Daniel Ludwig, Dominic Angeloch, Dorit Trebeljahr, Elisa Daubner, Enkidu rankX, Erwin Schumpeter, Fabian Reimann, Frederico Azevedo, Frederike Gaus, Hanna Hennenkemper, Helko Reschitzki, Irene Pätzug, Johanna Naatz, Johannes Witek, Josh Zielinski, Kai Pohl, Katharina Seidlitz, Katrin Heinau, Kerstin  Parlow, Koni Hansen, Liana Zanfrisco, Malah Helman, Matthias Beckmann, Matthias Ruthenberg, Matthias Wohlgenannt, Matthias Wegehaupt, Mikael Vogel, Mikhail Lezin, Nadine Fecht, Nadja Kring, Naseen Kiliani, Patrick WEH Weiland, Ross Henriksen, Sabine Stützer, SARAHROTH, Saskia Buwert, Selina Schuster, Sulamith Sallmann, Tillmann Lange, Todosch Schopsnies, Uta Koslik, Yvonne Andreini

Kontakt: