Jul 122021
 

LOST and FOUND – ein Sommerfestival von und mit Prolog – Heft für Zeichnung und Text und mit Beiträgen von 65 Künstler*innen und Autor*innen

Endlich ist es wieder möglich! Nach fast anderthalb Jahren mit Lockdowns und Kontaktbeschränkungen laden wir vom 4. bis zum 14. August 2021 ein zu einem Sommerfestival mit Ausstellung, Lesung, Film, Musik … von Künstler- und Autor*innen, der in den Lockdowns erschienenen Ausgaben – ABSAGE, Struktur(en) Differenz(en), NACHT//SCHATTEN.

Das Erscheinen von Prolog 20 im Juni letzten Jahres wollten wir mit Ausstellung und Lesungen im Haus der Statistik begehen – in Folge der Entwicklungen ebenso das Erscheinen von Prolog 21 und 22. Immer wieder konnten wir diese Idee aufgrund der Kontaktbeschränkungen zur Eindämmung des Coronavirus nicht realisieren. Wir freuen uns, dass es nun möglich ist, diese letzten 3 Ausgaben mit einem Festival zu feiern. Damit wollen wir auch ein Zeichen setzen: Egal, ob systemrelevant oder nicht, wir Künstler- und Autor*innen arbeiten und sind nach wie vor präsent! Und wie präsent wir sind, mitten in Berlin, direkt neben dem Alexanderplatz sind wir als Pionier*innen zu Gast im spannenden Modellprojekt Haus der Statistik. Dort werden wir jeden Tag des Festivals vom Nachmittag an bis in die Nacht begleiten.
Das Spektrum der künstlerischen Arbeiten reicht von Zeichnungen über Collagen, Skulpturen, Malerei, Fotografie bis hin zu Videoarbeiten. An den 10 Abenden des Festivals laden die Autor- und Künstler*innen zum Zuhören, Zusehen und Mitdiskutieren ein: Prosa, Lyrik, Poesiefilme und Nachtkonzerte finden sich im Veranstaltungsrepertoire.
Die beteiligten Künstler- und Autor*innen verorten sich in den verschiedensten Szenerien inner- und außerhalb der BRD. Einige von ihnen reisen extra nach Berlin, andere senden ihre Arbeiten, um Teil des Festivals zu sein.
Der täglich geöffnete Künstler*innentresen dient als Begegnungsort des Sommerfestivals. Hier treffen Besucher*innen auf Künstler*innen, Kolleg*innen auf Kolleg*innen und Autor*innen auf Zuhörer*innen. Und vor allem treffen hier inmitten künstlerischer Arbeiten Menschen auf Menschen.

Seien Sie herzlich willkommen!

Öffnungszeiten der Ausstellung: täglich von 16-21 Uhr bzw. bis zum Ende der Veranstaltungen

Ort: Modellprojekt Haus der Statistik, Karl-Marx-Allee 1, 10178 Berlin, Nähe Alexanderplatz

Der Eintritt zur Ausstellung und zu den Veranstaltungen ist kostenfrei. Wir freuen uns jedoch über Spenden für die Künstler- und Autor*innen und für den Erhalt des Projekts!

Die mitwirkenden Künstler- und Autor*innen sind: Adam Cmiel, Alfred Banze, Andrea Freiberg, Andreas Becker, Annette Staib, Anton Schwarzbach, Arezoo Molaei, Astrid Menze, Bernhard Wöstheinrich & Volker Lankow, Birgit Bornemann, Birgit Schuh, Christian Pilz, Christine Düwel, Christine Falk, Christine Kriegerowski, Christoph Gerzymisch, Clemens Schittko, Daniela Risch, Dorit Trebeljahr, Eike Laeuen, Gesa Foken, Gisela Weimann, Gowara Minsa, Gudrun Staiger & Rudi Beutinger, Hein Schmid, HEL Toussaint, Ilka Haederle, Jeannette Abeè, Jenny Dam, Jennifer Löbert, Jérôme Chazeix, Josephine Raab, Juliane Schmidt, Kai Pohl, Katja Winkler, Katrin Heinau, Katrin Salentin, Klaus Fezer, Kyle Egret, Lars-Arvid Brischke, Liana Zanfrisco, Louise Bauer, Martin Bartels, Matthias Lück, Moritz Liewerscheidt, Natascha Pötz, Olivia von Pock, paul m waschkau, R.J. Kirsch, Ross Henriksen, Sabine Peuckert, Sabine Schuster, Silke Miche, Silvia Lorenz, Stefan Malicky, Steffi Lindner, Stefie Steden & AG Minimales Reisen, Stephan Groß, Susanne Kunjappu-Jellinek, Thomas Glatz, Thomas Klockmann, Ulrike Gramann, Wolfgang Hille

Programm

Mittwoch, 4.8. – ab 19 Uhr – Eröffnung der Ausstellung und des Festivals – Atomic Gauguin (Performance mit Musik von Alfred Banze, Stephan Groß, Benedikt Eickhoff & Sara Santoro) und vectralkoerper DJset: Rehearsal for the perfect spin mit Andreas Becker

Donnerstag, 5.8. – ab 19 Uhr Künstler*innentresen mit Andreas Becker: From SCHNAPSLOCH to SCHNAPSLOCH – Quo Vadis Künstlerlokal?

Freitag, 6.8. – ab 19 Uhr Nachtlesung: paul m waschkau zelebriert poesien „In einer Nacht aus stillen Gesängen Klageliedern Geschrei“, Kai Pohl liest aus „Anatolien gerammt. Material/Montagen 2001-2020“, weitere Autor*innen Katja Winkler, Jeannette Abée, Katrin Heinau, Annette Staib, Clemens Schittko, Ulrike Gramann

Samstag, 7.8. – ab 19 Uhr Künstler*innentresen mit Jeannette Abée: TOMBOLA 444 – Miniaturlesungen nach Losziehung, Moritz Liewerscheidt zeigt Gedichtfilme aus seiner Reihe „IM TOTEN PARK“ und das Künstlerportrait „ANDERE GÄRTEN – DAS ABC DES FLORIAN SCHENKEL“

Sonntag, 8.8. – Film und Lesung ab 19 Uhr: paul m waschkau präsentiert poetische FILMclips aus der INVASORserie „LOST in STRUCTURES“ & „LOST ANGEL OPHELIA“, Rendezvous-Manöver – Thomas Klockmann zeigt ein paar Bilder und erzählt von seiner Suche nach einem schönen Leben – Wolltet ihr das nicht schon immer mal hören?

Montag, 9.8. – ab 19 Uhr Künstler*innentresen

Dienstag, 10.8. – ab 19 Uhr Film und Lesung: paul m waschkau präsentiert poetische FILMclips aus der INVASORserie „In schweigenden Stürmen vibrierender Zeit“/„In silent storms of ripling times“ und zelebriert 2-3 ODESSApoeme, Kai Pohl liest neue Gedichte (z. b. „Skipper im Strom“), weitere Autor*innen Ilka Haederle, Clemens Schittko, Lars-Arvid Brischke

Mittwoch, 11.8. – ab 19 Uhr Künstler*innentresen mit der AG Minimales Reisen

Donnerstag, 12.8. – ab 19 Uhr Künstler*innentresen mit  Christine Falk: Geschichten vom Reisen Lesung und Buchpräsentation

Freitag, 13.8. – ab 19 Uhr Künstler*innentresen mit Christine Kriegerowski, Bernhard Wöstheinrich, Volker Lankow: Nachtkonzert mit Projektionen

Samstag, 14.8. – ab 19 Uhr Künstler*innentresen: Ausklang der Ausstellung

Wir bitten Sie, sich über die aktuellen Coronaregeln zu informieren.

 

Nov 142020
 

Gedichte >> Cage >> Murmelbahnen >> Ordnung >> Bleistiftstrukturen >> Nebenflüsse >> Tagesstrukturen >> Killerzeichnungen >> Bürokrat*innen >> Gated Community >> anonyme Pfützen >> Textstrukturen >> keine différence >> Prosa >> Rosa >> Rhythmus >> Farbe >> Wunden >> Lebensstrukturen >> Zimmerreisen >> Absperrbänder >> Weltschmerzbiopsie >> Shrinking Lakes >> Nationalpark >> Zukunftskommando >> Zeichnungen >> Zeppelin >> herrenlos >> Strukturen >> Strukturen >> Differenzen

Wir freuen uns anzukündigen: Prolog Nr. 21 erscheint demnächst! Die neue Ausgabe enthält Beiträge von 63 Künstler- und Autor*innen. Und kann ab sofort für 10 € (inkl. Porto in der BRD / 3 € Porto-Anteil weltweit) vorbestellt werden. Schreibt uns eine kurze Nachicht über das Kontaktformular oder bei Heftkiosk.

Aug 152020
 

Herzliche Einladung zu einer Sonderausstellung des Prolog – Heft für Zeichnung und Text*:

Anthropozän – fridays for future – gesellschaftliche Gegenwarten … mit den Mitteln der Kunst … Zeichnung, Skulptur, Video, Malerei, Installation und Fotografie kuratiert von Anton Schwarzbach und Dorit Trebeljahr

What do we want? Climate justice. When do we want? Now. Mit dieser Losung haben die Teilnehmer*innen der wöchentlichen fridays for future Mahnwachen im letzten Jahr ihren Unwillen ausgedrückt. Ihren Unwillen darüber, in einer Welt leben zu müssen, die sich für die Zukunft der nächsten Generationen überhaupt nicht interessiert. „Future is now“ sang Nina Hagen vor fast 40 Jahren. Und: „Sklave wer wird dich befreien? Sklaven werden dich befreien!“ (nach Bertolt Brecht)

Doch was genau kennzeichnet die Gegenwart, jenes Zeitfenster zwischen Vergangenheit und Zukunft, von der ein alter chinesischer Slogan sagt: „Die Gegenwart ist die Zukunft der Vergangenheit“ aus künstlerischer Sicht?

Die Ausstellung It‘s now versammelt neun künstlerische Positionen, die sich mit gesellschaftlichen Gegenwarten auseinandersetzen, thematisch und inhaltlich und/oder anhand des gewählten Materials.

Die Eröffnung wird den Corona-Bestimmungen entsprechend eine offene Veranstaltung ohne Programm. Die Salonabende und die Lesung finden im größten Raum der Galerie mit begrenzter Teilnehmer*innenzahl statt. Dafür bitten wir um Anmeldung.

Ausstellungsdauer: 21.8. – 2.10.2020

Ausstellungseröffnung: Freitag, den 21.8. 17 – 21 Uhr im Garten der Galerie mit Führungen durch die Ausstellung

Veranstaltungen zur Kunstwoche der Kommunalen Galerien: It‘s now – Salonabend mit den Künstler*innen Teil 1 und 2

Dienstag, 1.9.2020, 19 Uhr mit Christine Falk & Alfred Banze / Camping Akademie e. V., Jaana Prüss, Andrea Baumgartl / Musik: Stephan Groß & Alfred Banze, AV-Gruppe Kopi Kaputa & Donnerstag, 3.9.2020, 19 Uhr mit Meike Kuhnert, Willi Tomes, Daniel Chluba / Musik: DJ Ilo Pan alias Willi Tomes

und

Donnerstag, 24.9.2020, 20 Uhr Lesung mit Kai Pohl & Ilka Haederle organisiert von Prolog – Heft für Zeichnung und Text

Galerie Alte Schule Adlershof, 12489 Berlin, Dörpfeldstraße 54-56 / Tel.: 030-9029757-17 / Galerieleiterin: Nora Pijorr/ www.galerie-alte-schule-adlershof.de / Öffnungszeiten: Di, Mi, Do 12-19 Uhr, Fr 12-17 Uhr, Sa 15-19 Uhr, So, Mo und an gesetzlichen Feiertagen geschlossen

* Zu Prolog gehören neben den Aktivitäten um die jeweilige neue Ausgabe in unregelmäßigen Abständen auch Lesungen und Ausstellungen. Seit Januar diesen Jahres haben wir an der Ausstellung it’s now gearbeitet. Vor gut 8 Monaten war nicht absehbar, wie stark die existenzielle Gegenwart im Schaffen fast aller Künstler*innen in den Vordergrund rücken würde. Die prekäre Situation, in der viele Künstler*innen leben und arbeiten, hat sich nochmal verschärft. Die Auswirkungen der Corona-Eindämmungsmaßnahmen führen noch dazu zu einem gesellschaftlichen Ausschluss: Als „nicht systemrelevant“ erhalten Kunstschaffende kaum bis gar keine Unterstützung zur Bewältigung und Kompensation ihrer Einnahmeverluste. Die Präsentation der Ausstellung it’s now kann unter diesen Umständen nicht einfach als selbstverständlich angenommen werden. Sie ist als Kraftakt der Künstler*innen zu würdigen. Noch dazu kommt die unsichere Zukunft der kommunalen Galerie Alte Schule Adlershof, in der wir zu Gast sind. Die Ausstellung it’s now wird eine der letzten in der Galerie in ihrer jetzigen Form sein.

Jun 192020
 

Prolog Nr. 20 „Absage“. Bestellt Euch nach den vielen Stunden vor dem PC mal wieder etwas das nach Druckerfarbe schnuppert. Hier eben im Heftkiosk digital bestellen und dann analog in den Händen halten. Und an den langen Tage dieses Sommers, im eigenen Tempo blättern, lesen, schauen … Und sich ganz nebenbei etwas Fell aneignen im Umgang mit Absagen.

___Prolog Nr. 20___

Wer wünscht wem eine produktive Zeit und anhaltende innere Befriedigung? Warum soll die Birne leben und sind die Bilder entleert? Was gibt es in der Fabrik für runde und gebogene Dinge? Und wieso ist dem Österreicher schlecht? Wird im neuen Prolog wirklich leise hinter einem Mundschutz gesprochen? Künstler- und Autor*innen verwandeln Absageschreiben in Kompositionen, Gedichte und Trauerklöße. Sie zeichnen und schreiben über die Liebe, den letzten Baum, über eine untergehende Stadt, zerbrochene Identitäten und das Ab- und Versagen in Zeiten von Corona.

83 Künstler- und Autor*innen* in Wort und Bild versammelt auf 64 Seiten die 20. Ausgabe und hat damit die meisten Beteiligten in der Geschichte des Heftes. Außerdem im neuen Heft: Ein Stimmungsbild zur aktuellen Situation. Wir haben Künstler*innen, Autor*innen und Projektraumbetreiber*innen gefragt, wie es ihnen mit den Maßnahmen zur Eindämmung der Corona-Pandemie geht.

~~~*_*~~~   ~~~*_*~~~   ~~~*_*~~~

*Prolog Nr. 20 mit Beiträgen, Zeichnungen, Texten, Stimmungsbildern von: Ada Mee, Alfred Banze, Andrea Freiberg, Andrea Meng, Andreas Koletzki, Anna Fedorova, Annett Gröschner, Anton Schwarzbach, Birgit Bornemann, Carla Zockoll, Chat, Christa Niestrath, Christine Kriegerowski, Clemens Schittko, Crauss., Daiyu Hayashi, Daniela Risch, Doris Buhss, Dorit Trebeljahr, Eike Laeuen, Nr. 20Elizabeta Kostadinovska, Eckart Straube, Elke Erb, Erdmute Prautzsch, Ev Pommer, Eva Botofte, Fabian Knöbl, Frank Bölter, Frank Sievers, Gesa Foken, Gowara Minsa, Gudrun Staiger, Hanna Hennenkemper, HEL Toussaint, Hildegard Skowasch, Ibi Ibrahim, Ilka Haederle, Jamesdin, Jenny Dam, Johanna Naatz, Jutta Over, Kai Pohl, Karin Boine, Katalin Pöge, Katrin Heinau, Katrin Salentin, Kirsten Klöckner, Klaus Fezer, Kristin Albrecht, Lars-Arvid Brischke, Marco Goldenstein, Marjan Zahed-Kindersley, Martin G. Schmidt, Martina Weiler, Matthias Beckmann, Max Pfeifer, Moritz Schleime, Nicole Wendel, Niina Lehtonen Braun, Norbert Bücker, Olivia von Pock, Peter Wawerzinek, Philipp Koch, Ralf Tekaat, Raoul Eisele, reep schtumwiner, Ross Henriksen, Rudi Beutinger, Sabine Peuckert, Sabine Schuster, SAID, Silvia Lorenz, Songwen Sun-von Berg, Stefan Malicky, Steffi Lindner, Susanne Britz, Susanne Eules, Susanne Koheil, Theodor Yemenis, Thomas Ernst Brunnsteiner, Thomas Klockmann, Todosch Schlopsnies, Vincent Haubtmann, Wolfgang Hille, 8 Stimmungsbilder Berliner Projekträume zum Corona „Lockdown“: Zentrum für Kunst und Urbanistik, G.A.S-station, Group Global 3000, Die Botschaft, Raum für drastische Maßnahmen, mp43-projektraum für das periphere, Atelier Düwel, SOMA Art Space

Mai 232020
 

Nr. 20

Liebe Leser*innen, liebe Autor*innen, liebe Künstler*innen,

 

herzliche Einladung zum Erscheinen der neuen Ausgabe Nr. 20 der Künstlerzeitschrift Prolog – Heft für Zeichnung und Text zum Thema Absage. So wie das Heft Begegnungen ermöglicht, so möchten wir diese trotz Einschränkungen auch ermöglichen. Die Ausstellung im Projektraum io lux mit Werken der am Heft beteiligten Künstler*innen ist 9 Tage geöffnet. Innerhalb dieser Zeit gibt es mehrere Abende, an denen länger geöffnet ist und somit auch Zeit für Gespräche.

Wer auf persönliche Treffen momentan lieber verzichtet (oder verzichten muss), muss deshalb noch lange nicht auf die gute Portion Kunst und Literatur verzichten. Gern schicken wir die neue Ausgabe nach Hause!  Zu bestellen ist sie hier: Heftkiosk 10 € inkl. Porto (bundesweit), ansonsten zzgl. 3 € Porto. Das Heft ist auch in der Ausstellung erhältlich.

*** Wir laden Sie herzlich zur neuen Ausgabe und in die dazugehörige Ausstellung ein! Nur eben dieses Mal mit etwas Abstand! ***

Kurze Videodokumentation zum Prolog 20 https://vimeo.com/426216122 Danke an Astrid Menze!

___Prolog Nr. 20___

Wer wünscht wem eine produktive Zeit und anhaltende innere Befriedigung? Warum soll die Birne leben und sind die Bilder entleert? Was gibt es in der Fabrik für runde und gebogene Dinge? Und wieso ist dem Österreicher schlecht? Wird im neuen Prolog wirklich leise hinter einem Mundschutz gesprochen? Künstler- und Autor*innen verwandeln Absageschreiben in Kompositionen, Gedichte und Trauerklöße. Sie zeichnen und schreiben über die Liebe, den letzten Baum, über eine untergehende Stadt, zerbrochene Identitäten und das Ab- und Versagen in Zeiten von Corona.

83 Künstler- und Autor*innen* in Wort und Bild versammelt auf 64 Seiten die 20. Ausgabe und hat damit die meisten Beteiligten in der Geschichte des Heftes. Außerdem im neuen Heft: Ein Stimmungsbild zur aktuellen Situation. Wir haben Künstler*innen, Autor*innen und Projektraumbetreiber*innen gefragt, wie es ihnen mit den Maßnahmen zur Eindämmung der Corona-Pandemie geht.

__Ausstellung 30.05. bis 07.06.2020__

Öffnungszeiten: Sa / So / Mo (Pfingsten), 30.5. / 31.5. / 1.6. jeweils 14 – 20 Uhr, Di – Do, 2.6. – 4.6. jeweils 17 – 19 Uhr und nach Vereinbarung, Fr, 5.6. 17- 20 Uhr, Sonderöffnungszeiten im Rahmen des Artspringfestivals am Sa, 6.6. und So, 7.6.2020 12 – 20 Uhr

__Lesungen 06. & 07.06.2020 ab 18 Uhr__

Lesungen am Fenster: Am 6.6. ab 18 Uhr u. a. mit Katrin Heinau und am 7.6. ab 18 Uhr u. a. mit Anna Fedorova, Lars-Arvid Brischke, Elizabeta Kostadinovska, Ilka Haederle … (wird fortlaufend aktualisiert)

Ausstellungsort: io lux, Lehderstraße 119, 13086 Berlin, https://iolux.de

~~~*_*~~~   ~~~*_*~~~   ~~~*_*~~~

*Prolog Nr. 20 mit Beiträgen, Zeichnungen, Texten, Stimmungsbildern von: Ada Mee, Alfred Banze, Andrea Freiberg, Andrea Meng, Andreas Koletzki, Anna Fedorova, Annett Gröschner, Anton Schwarzbach, Birgit Bornemann, Carla Zockoll, Chat, Christa Niestrath, Christine Kriegerowski, Clemens Schittko, Crauss., Daiyu Hayashi, Daniela Risch, Doris Buhss, Dorit Trebeljahr, Eike Laeuen, Elizabeta Kostadinovska, Eckart Straube, Elke Erb, Erdmute Prautzsch, Ev Pommer, Eva Botofte, Fabian Knöbl, Frank Bölter, Frank Sievers, Gesa Foken, Gowara Minsa, Gudrun Staiger, Hanna Hennenkemper, HEL Toussaint, Hildegard Skowasch, Ibi Ibrahim, Ilka Haederle, Jamesdin, Jenny Dam, Johanna Naatz, Jutta Over, Kai Pohl, Karin Boine, Katalin Pöge, Katrin Heinau, Katrin Salentin, Kirsten Klöckner, Klaus Fezer, Kristin Albrecht, Lars-Arvid Brischke, Marco Goldenstein, Marjan Zahed-Kindersley, Martin G. Schmidt, Martina Weiler, Matthias Beckmann, Max Pfeifer, Moritz Schleime, Nicole Wendel, Niina Lehtonen Braun, Norbert Bücker, Olivia von Pock, Peter Wawerzinek, Philipp Koch, Ralf Tekaat, Raoul Eisele, reep schtumwiner, Ross Henriksen, Rudi Beutinger, Sabine Peuckert, Sabine Schuster, SAID, Silvia Lorenz, Songwen Sun-von Berg, Stefan Malicky, Steffi Lindner, Susanne Britz, Susanne Eules, Susanne Koheil, Theodor Yemenis, Thomas Ernst Brunnsteiner, Thomas Klockmann, Todosch Schlopsnies, Vincent Haubtmann, Wolfgang Hille, 8 Stimmungsbilder Berliner Projekträume zum Corona „Lockdown“: Zentrum für Kunst und Urbanistik, G.A.S-station, Group Global 3000, Die Botschaft, Raum für drastische Maßnahmen, mp43-projektraum für das periphere, Atelier Düwel, SOMA Art Space

Dez 302019
 

 

Kommt gut ins neue Jahr! Ein neuer Aufruf für die 20. Ausgabe von Prolog steckt schon in den Startlöchern. Wir gehen 2020 in den Tunnel, um das Licht zu sehen…

2020 herzliche Grüße von Anton und Dorit

Apr 062019
 

Am 25.04.2019 erscheint die neue Ausgabe X9 zum Thema Versuch und Irrtum, verbunden mit einer Ausstellung, Lesungen, Vorträgen u. v. m. im c/o KUNSTPUNKT in Berlin-Mitte.

Wir laden Sie herzlich ein zur Release der neuen Ausgabe!

Warum der deutsche Botschafter für Australien, Papua Neuguinea, Solomonen, Nauru und Vanuatu im Heft ist und warum Irland bei Peter Wawerzinek Irrland heißt, was Übersetzer umtreibt und Künstler*innen auf dem Papier herausfinden – 58 Künstler- und Autor*innen gewähren uns im neuen Heft Einblicke in eigene oder wahrgenommene Versuche und Irrtümer.

„Versuch und Irrtum sind zwei Stimmen, die miteinander im Clinch liegen.“ sagt Ilka Haederle, und: „Ich suche, indem ich irre.“ Suchend auf dem Papier bewegt sich auch Annabella Kalisch in ihren Zeichnungen. Am Ende fragt sie: „Was ist oben? Was ist unten? Was sehe ich überhaupt?“ Das fragt sich die Protagonistin in Ross Henriksens Text „Wahl der Qual“ mit Sicherheit auch, als sie in ein Versuchslabor mit rauchenden, sprechenden Kaninchen gerät.

Ilse Ermens Text erzählt von vielen möglichen Versuchen: „ich kann nicht nicht denken“ und „ich kann mich nicht meinem alter entsprechend verhalten“ steht da u. a. geschrieben. Der Gurkenguru von Indien in Thomas Korns Geschichte erlebt indes eine traumhaft schöne Lovestory.

Außerdem in Prolog X9 ein E-Mail-Interview mit Jole Wilcke, Bettina Weiß und Oliver Möst zum Netzwerk Freier Berliner Projekträume und -initiativen.

Prolog X9 mit Beiträgen von: Alfred Banze | Andreas Koletzki | Anke Becker | Annabella Kalisch | Anton Schwarzbach | Bernd Mörsberger | Biene Feld | Bodo Rott | Christian Meskó | Christian Pilz | Christian Schiebe | Christine Kriegerowski | Christoph Janik | Clemens Schittko | Daniela Risch | Dorit Trebeljahr | Eike Laeuen | Ev Pommer | Frank Sievers | Franziska Schaum | Gowara Minsa | HEL Toussaint | Henriette Aichinger | Ilka Haederle | Ilse Ermen | Jenny Dam | Jenny Löbert | Johannes Witek | Juliane Schmidt | Kai Pohl | Katja Pudor | Katrin Heinau | Lars-Arvid Brischke | Liana Zanfrisco | malatsion & Sascha Malatsion | Manfred Pricha | Marjan Zahed-Kindersley | Matthias Geitel | Matthias Ruthenberg | Matthias Wegehaupt | Maximilian Meier | Meike Dölp | Olivia von Pock | Oskar Manigk | Peter Wawerzinek | Philipp Koch | Raoul Eisele | Reep Schtumwiner | Reinhold Gottwald | Ross Henriksen | SAID | Simone Scharbert | Stefan Malicky | Stephan Groß | Susanne Britz | Thomas Korn | Todosch Schlopsnies

56 Seiten stark und in Farbe erscheint die neue Ausgabe. Sie ist ab sofort vorbestellbar (über unseren Heftkiosk) für 10 € inkl. Porto (bundesweit). Für Versand außerhalb der BRD bitte kontaktieren, die Portokosten für Briefe ins Ausland sind ab 01.01.19 deutlich angestiegen. Außerdem ist das Heft in der Ausstellung erhältlich.

25.04. Heftpräsentation und Eröffnung der Ausstellung 19-22 Uhr. Die Ausstellung läuft mit Lesungen, Performances… bis 12.05.2019 / Öffnungzeiten: Do-So 15-19 Uhr

So 28.04. 16-19 Uhr Sonntag der lustvollen Versuche & Irrtümer: Lesungen mit u. a. Stefan Malicky & Lars-Arvid Brischke & Clemens Schittko

Fr 03.05. 18-22 Uhr Lesung Katrin Heinau, anschließend Künstlertresen (Lesung Bodo Rott entfällt)

So 05.05. 16-19 Uhr Sonntag der lustvollen Versuche & Irrtümer: Lesung Christian Meskó (Performance Katja Pudor entfällt)

Fr 10.05. 18-22 Uhr Präsentation mit u. a. Alfred Banze & Christine Falk, Camping Akademie e.V. stellen ihr Projekt SOCIAL PLASTIC vor: www.social-plastic.net & Lesung Frank Sievers & anschließend Künstlertresen

So 12.05. 16-19 Uhr Sonntag der lustvollen Versuche & Irrtümer: Lesung HEL Toussaint, Lesung Ilse Ermen „Ich bin unfähig“, Lesung Ilka Haederle & Lizzie Libera an der Gitarre , Lesung Sascha Malatsion: „An attempt to read some confusing poems“ & Finissage

Programm wird laufend aktualisiert

Ort der Release und Ausstellung: c/o Kunstpunkt, Schlegelstraße 6, Berlin-Mitte

Die Ausstellung findet im  Rahmen der Ausstellungsreihe „Raum ohne Raum“ vom Netzwerk Freier Berliner Projekträume und -initiativen statt. https://www.projektraeume-berlin.net/termin/sense-in/ Wir danken Heinz G. Herpel und dem:

 

Dez 132018
 

Von Oktober 2018 bis August 2019 ist das Archiv Künstlerpublikationen „Archive in Residence“ in der Archiv Galerie des Haus der Kunst. Die Ausstellung bildet den Auftakt einer Reihe von Präsentationen, die autonome Archive vorstellt und Fragen über das Verhältnis von Archiv, Geschichte und ihrer Repräsentation diskutiert.
In den offenen Archivboxen, die das AAP dort aufgestellt hat, finden sich eine Vielzahl von Künstlerbüchern, Magazinen, Zines und auch etwas Theorie, direkt zum Lesen und Blättern und eben auch Prolog.

Blogartikel: AAP

Webseite: Haus der Kunst

Jun 092018
 

Liebe Leser und Leserinnen, liebe Künstler- und AutorInnen,

am 27. Juni erscheint die Ausgabe X8 der Künstlerzeitschrift Prolog-Heft für Zeichnung und Text, verbunden mit Ausstellung, Lesungen, Konzerten und Vorträgen im Kunsthaus Kule in der Auguststraße 10 in Berlin-Mitte. Wir laden Sie herzlich ein, mit uns zu feiern!

Im neuen Prolog X8 beschreiben, verhandeln, skizzieren, hinterfragen, verwerfen und belegen 50 Künstler- und AutorInnen mit Hommagen, Cut-Ups, Gedichten, Zeichnungen, Texten und  Bildern das Thema „die kunst für die kunst“.

80 Seiten stark und in Farbe erscheint die neue Ausgabe. Das Heft ist ab sofort bestellbar. Das Heft ist außerdem in der Ausstellung erhältlich.

X8web

„Ich brauche nur das Wörtchen Öl aussprechen, dann kann ich es schon riechen.“ sagt die Berliner Künstlerin Klara Li, mit der wir für diese Ausgabe ein Interview führten.

„Ich wollte nie darauf warten, ob mir jemand eine Legitimation erteilt, ein künstlerisches Vorhaben zu realisieren…“ Für ein weiteres Interview trafen wir uns mit der Künstlerin Steffi Weismann, die zu den Gründungsmitgliedern des Kunsthauses Kule gehört.

Reinhold Gottwald beleuchtet in seinem Text, warum die Redewendung „die Kunst für die Kunst“ jetzt politisch geworden ist.

„Die ganze Zeichnung ist nicht viel mehr als ein Innehalten.“ sagt Hanna Hennekemper, mit der wir über ihren Arbeitszyklus Munch>Jenssen>Hennenkemper redeten.

Prolog X8 enthält Beiträge von: Alexander Verevkin, Alfred Banze, Aline Helmcke, Andreas Koletzki, Anton Schwarzbach, Caca Savic, Christa Niestrath, Christine Kahlau, Clemens Schittko, Crauss., Dorit Trebeljahr, Elizabeta Kostadinovska, Frank Sievers, Frieder Schellhase, Gerd Sonntag, Gesa Foken, Hanna Hennenkemper, Harald Kappel, Herbert Witzel, HEL Toussaint, Ilse Ermen, Jens Langer, Julia Neuenhausen, Kai Pohl, Karen Koltermann, Kathrin Sohn, Katja Pudor, Katrin Heinau, Katrin Salentin, Klara Li, Lars-Arvid Brischke, Liana Zanfrisco, Luise Ritter, Margret Holz, Mikael Vogel, Nicole Wendel, Pega Mund, Ralf Tekaat, Reep Schtumwiener, Reinhold Gottwald, Ross Henriksen, SAID, Silke Galla, Silvia Lorenz, Stefan Heyer, Steffi Weismann, Stephan Groß, Susanne Britz, Todosch Schlopsnies, Wolf-Roberto Schimpf

Wir feiern drei Tage das Erscheinen der neuen Ausgabe mit Kunst, Lesungen, Musik…! Mitten in Berlin und als beste Alternative zum Fußball!

Mittwoch, 27.6.2018

18 Uhr – 23 Uhr Release der neuen Ausgabe – Eröffnung der Ausstellung

ab 19 Uhr Lesung u. a. mit Mikael Vogel, Caca Savic, Frank Sievers, Ross Henriksen & 2 Songs zum Thema von Kopi Kaputa

Donnerstag, 28.6.2018

ab 13 Uhr Ausstellung

18 Uhr – Lyrik & Laute – Christine Kahlau
18.30 Uhr – Hel Toussaint
19 Uhr – Abgelegt. Bekenntnisse zur Atelierkunst in Bild und Wort. – Gesa Foken
danach Künstlertresen und open mic/ open stage

Freitag, 29.6.2018

ab 13 Uhr Ausstellung

ab 18.30 Uhr – Lesung u. a. Silke Galla, Lars-Arvid Brischke, Katrin Heinau
20 Uhr – Vanessa Vieto, Voice, Keyboard and Toys + Klara Li, Voice and Waterglasses
21 Uhr – drei Sonnen sah ich am Himmel steh’n, ein Film von Reinhold Gottwald, live vertont mit Liedern aus der Winterreise, Efa Hoffmann – Gesang, Ekaterina Bauer – Klavier
21.30 Uhr – Performance – Elizabeta Kostadinovska

Adresse: Kunsthaus KuLe, Auguststraße 10, Berlin Mitte (https://kunsthauskule.de/)

fb-Veranstaltung: www.facebook.com/events/450678515360547/

X8_kleber

Nov 142017
 

Plakat-Mini

Buchrelease zum 10-jährigen Bestehen der Künstlerzeitschrift Prolog – Heft für Zeichnung und Text

Am 17. November 2007 erschien die erste Ausgabe der Berliner Künstlerzeitschrift Prolog – Heft für Zeichnung und Text. 10 Jahre Prolog das sind 17 Ausgaben des Heftes, über 1000 Einsendungen, 24 Ausstellungen, 16 Lesungen, 7 Salons mit insgesamt um die 300 Beteiligten, ca. 15000 E-Mails, einige schöne Briefe und Karten – und nun ein Buch!

Das wird gefeiert! Mit Musik, mit Lesungen, mit Kunst und vor allem mit den Künstler- und AutorInnen und allen interessierten Gästen!

 

Sonnabend, 09. Dezember 2017 von 16.30 bis 22.00 Uhr ab 16.30 Uhr Buch & Video & Kaffee — 17.30 Uhr Begrüßung durch die HerausgeberInnen — ab 17. 45 Uhr Musikintermezzo & AutorInnenlesungen — ab 19.00 Uhr Musikintermezzo & Kunstauktion* & Anschnitt der Geburtstagstorte — ab 20.30 Uhr Performance: kubus, unsre form. traum urban. inkubus, sukkubus. & musikalischer Ausklang

Lesende und Akteure des Abends u. a. Philipp Koch, Katrin Heinau, Frank Sievers, Lars-Arvid Brischke, Ilse Ermen, Caca Savic, Clemens Schittko, Performance Elizabeta Kostadinovska, Musikalische Intermezzi von nakayamafutaba und Patrick WEH Weiland aka SchnickSchnack

Der Eintritt ist frei. Für Getränke und Snacks wird gesorgt.

Galerie F92, Fehrbelliner Straße 92, 10119 Berlin (Prenzlauer Berg)
Verkehrsanbindungen: U2 Senefelder Platz / U8 Rosenthaler Platz / M1 und M12 Zionskirchplatz, von dort jeweils ca. 8-10 Minuten zu Fuß

Jun 132017
 

Einladung

Am 17/18. Juli werden wir mit unseren eigenen Arbeiten und auch mit Prologheften vor Ort sein. Dann kann man schauen, blättern und mitnehmen… Neuwerder mit seiner Land(schafft)Kunst ist ein sehr angenehmer Ort. Und die ausgestellten Kunstwerke lohnen den Ausflug sicher.

Mehr Infos zum Ort und zu den KünstlerInnen unter: https://www.land-schafft-kunst.de/